Roberto González-Monjas

Violine

Roberto González-Monjas ist ein international gefragter Dirigent und Violinist. Zu den Markenzeichen des geborenen Musikers gehört nicht nur seine überzeugende Vision und Klarheit, sondern auch eine einzigartige Kombination aus starkem persönlichem Charisma, überschäumender Energie, grossem Enthusiasmus und besonderer Intelligenz. Seit der Saison 2019/20 ist Roberto leitender Dirigent und künstlerischer Berater des Dalasinfoniettan sowie Artist in Residence beim Orquesta Sinfonica de Castilla y Leon in seiner Heimatstadt Valladolid. In dieser Eigenschaft dirigiert Roberto das Orchester während der Abonnementreihe in Valladolid, tritt als Solist auf, leitet Kammermusikprojekte und unterrichtet. Zu seinen zukünftig geplanten Auftritten als Gastdirigent gehören die Zusammenarbeit mit dem Mozarteumorchester Salzburg, der Camerata Salzburg, dem Symphonieorchester Lahti, dem Belgischen Nationalorchester, dem Orchestre national d'Île de France, dem Orquesta Sinfónica de Galicia, dem Radio Symphonie Orchester Spanien und vielen anderen. Im Anschluss an seine jüngsten Debüts mit dem Philharmonieorchester von Malaysia, dem Ulster Orchestra, dem Orchestre National Bordeaux Aquitaine und dem Orquesta Joven de la Sinfónica de Galicia wurde Roberto umgehend erneut eingeladen. Der begeisterte Kammermusiker ist gerne gesehener Gast bei den Festivals in Verbier und Lockenhaus. Er arbeitet häufig mit Sänger(inne)n und Instrumentalist(inn)en zusammen, darunter Ian Bostridge, Yuja Wang, Janine Jansen, Alexander Lonquich, Lisa Batiashvili, Fazil Say, Reinhard Goebel, Thomas Quasthoff, András Schiff und Kit Armstrong.
Vor kurzem wirkte Roberto in einer Reihe von Projekten (Leitung, Play-Direct und Kammermusik) des Musikkollegiums Winterthur mit, wozu auch eine Asien-Tournee mit dem Klarinettisten Andreas Ottensamer gehörte. Die enge Zusammenarbeit zwischen dem Meister der Musik lebender Komponisten und dem Komponisten Richard Dubugnon hat ein neues Violinkonzert hervorgebracht, das Roberto im Mai 2018 mit dem Musikkollegium Winterthur uraufführte. Als passionierter und engagierter Lehrer fördert Roberto auch das Potenzial aufstrebender Musiker. Folgerichtig gründete er gemeinsam mit dem Dirigenten Alejandro Posada die Iberoamerikanische Orchesterakademie mit dem Ziel, ein effizientes und nachhaltiges Konzept für musikalische Ausbildung in Lateinamerika ins Leben zu rufen, insbesondere für benachteiligte Bevölkerungsgruppen.

Roberto Gonzalez Monjas 37 Copyright Marco Borggreve

Die in Medellín (Kolumbien) ansässige Organisation mit Vertretungen in Bolivien, Peru, Chile und Kuba unterstützt hochtalentierte junge Musiker und verhilft ihnen zu einmaligen Möglichkeiten. Vor kurzem war Roberto mit dem Orchester der Iberacademy und Startenor Rolando Villazón auf Konzerttournee, unter anderem beim Lucerne Easter Festival und der Stiftung Mozarteum in Salzburg. Roberto ist auch als Professor für Violine an der Guildhall School of Music & Drama tätig und dirigiert im Rahmen verschiedener Projekte deren Kammer- und Symphonieorchester. Roberto spielt eine Violine von Giuseppe Guarneri filius Andreae von 1710, deren Ankauf fünf Winterthurer Familien ermöglichten und die ihm durch die Rychenberg-Stiftung zur Verfügung gestellt wird.

Wir freuen uns sehr darüber, dass Roberto unserer Einladung zu The Exhale gefolgt ist in dieser Zeit, in der so viele Musiker und Zuhörer ihn nicht im Konzertsaal oder Übungsraum erleben können. Er spendet sein Honorar aus The Exhale an Musiker, die während der Pandemie ohne regelmässige Einkünfte auskommen müssen.

Gesprochen Sprache: Englisch