GWENDOLYN
MASIN
ViolineGwendolyn Masin ist Konzertviolinistin, Kammermusikerin, Pädagogin, künstlerische Leiterin, Autorin und promovierte Musikwissenschaftlerin. Sie gibt international gefeierte Konzerte und arbeitet kreativ mit MusikerInnen, KünstlerInnen und Orchestern in aller Welt zusammen. Ebenso gibt sie Violin- und Kammermusik-Meisterkurse an Hochschulen und Festivals und hält Gesprächskonzerte sowie Vorträge rund um ihre Fachgebiete in ganz Europa und Nordamerika. Seit 2013 ist sie Dozentin für Violine an der Haute École de Musique de Genève. Darüber hinaus ist Masin Autorin des preisgekrönten Buchs „Michaelas Musikhaus, Der Zauber der Geige”, erschienen bei Müller & Schade. Seit vielen Jahren ist ein ausgeprägtes Körperbewusstsein integraler Bestandteil ihrer Lehre. Gwendolyn Masin ist bestens vertraut mit Yoga, Pilates, Alexander Technik, Spiral Dynamik und weiteren Bewegungstherapien.
Matthew
Jones
ViolaMatthew Jones ist einer der führenden Bratschisten, Geiger und Pädagogen seiner Generation. Er ist Bratschist des Bridge Duo, des Debussy Ensembles und des Instrumentalquintetts von London und war Mitglied des Badke String Quartetts, als sie den Internationalen Kammermusikwettbewerb von Melbourne 2007 gewannen. Zudem ist Jones Geiger im Ensemble MidtVest, einem innovativen Kammerensemble mit Sitz in Dänemark, und Bratschendozent sowie Leiter der Kammermusik der Guildhall School of Music and Drama. Er ist Komponist, hat einen Studienabschluss in Mathematik und lehrt die Alexander-Technik und Kundalini-Yoga.
RUTH
PHILLIPS
VioloncelloRuth Phillips ist Cellistin, ausgezeichnet mit dem Master-Diplom der State University of New York. Dank ihrer jahrelangen Erfahrung ist sie Expertin dafür, wie Spannung in Energie und Lampenfieber in Bühnenpräsenz umgewandelt werden kann. Mit ihren Kenntnissen über Yoga und Meditation und ihrem Interesse an Weltmusik hilft sie Musikern zu entdecken, wie man die musikalische Darstellung und Phrasierung durch Bewegung, Atem und durch die Verwandlung von Adrenalin in positive Energie perfektionieren kann.
MATTHIAS
WALPEN
VioloncelloMatthias Walpen, geboren in Visp, ist Solocellist des Bieler Symphonieorchesters. Als Solist hat er vor allem mit dem Bieler Symphonieorchester fast alle grossen Cellokonzerte aufgeführt, darunter auch selten gespielte Werke wie Kompositionen von Kabalewsky, Raff, Offenbach, Volkmann und Strauss. Als Kammermusiker ist Matthias Walpen in verschiedenen Formationen tätig, zahlreiche Erst- und Uraufführungen belegen sein grosses Interesse an zeitgenössischer Musik. Seine reiche musikalische Erfahrung gibt er sowohl als Pädagoge der Musikschulen Lengnau und Oberwallis als auch als Kursleiter von Kammermusikwochen weiter.
CLARE
NICHOLLS
YogaSchon seit 2001 arbeitet Clare bewusst mit ihrem Körper und Yoga Asana, um ein erfülltes und glückliches Leben zu erreichen. Ihre Leidenschaft, das mit anderen zu teilen, zeigt sich in ihrem klaren und ehrlichen Unterrichtsstil. Seit 16 Jahren lehrt sie die Bewegungen der Asanas (Übungen des Yogas). In den letzten zehn Jahren hat Clare intensiv das Sanskrit studiert und sich auf die Gesänge der antiken Texte spezialisiert, sodass sie zu einer Expertin der Yoga-Philosophie geworden ist. Ihr Unterricht baut auf evidenzbasierten medizinischen Erkenntnissen und antiken philosophischen Systemen des Yoga und Vedanta auf und steckt voller Herz, Witz und Authentizität.
TOMASZ
DOMANSKI
KlavierTomasz Domanski, geboren in Warschau, begann sein Klavierspiel mit 7 Jahren. Nach seinem Abschluss 2010 an der staatlichen Musikschule unter Prof. Johanna Kurpiowska, wechselte er an die Hochschule für Musik Frederic Chopin, wo er seine Studien bei Prof. Alicja Paleta-Bugaj und Agnieszka Przemyk-Bryła fortsetzte, bevor er im September 2015 an die Hochschule der Künste Bern zu Prof. Tomasz Herbut wechselte. Tomasz Domanski ist bereits verschiedensten Preisen ausgezeichnet. Seine Passion ist die Kammermusik.
TIM
KLIPHUIS
ViolineDer preisgekrönte niederländische Geiger Tim Kliphuis hat einen brandneuen Stil kreiert, der Klassik, Gypsy-Jazz und Folk miteinander verbindet. Seine integrative Herangehensweise an die Musik, mit der er als „heutiger improvisierender Paganini“ gefeiert wird, beeinflusst eine neue Generation von Streichern. Nach seinem Master-Abschluss in klassischer Violine am Amsterdamer Konservatorium studierte Kliphuis bei den europäischen Sinti und Roma. Eine Einladung zum Richard Strauss Festival in Deutschland hat die Crossover-Karriere von Kliphuis angekurbelt und seine „totale Musik“ ohne stilistische Barrieren gefeiert.
FRANZISKA
HUBER
Dispokinesis I alle InstrumenteAls freischaffende Geigerin hat Franziska Huber ihren eigenen Weg gesucht. Nebst der Interpretation wurde die Improvisation immer wichtiger, dazu erforschte sie, welchen Einfluss die Haltung auf Beweglichkeit und künstlerischen Ausdruck hat. Sie bringt eigene Werke auf die Bühne, die Musik, Tanz und Performance verbinden. Franziska Huber hat den mehrjährigen Fortbildungslehrgang Dispokinesis in Essen (D) absolviert. Dispokinesis ist eine Haltungs- und Bewegungsschulung, die speziell für die Bedürfnisse von Musiker/innen entwickelt worden ist. Bei der Arbeit mit Musikern erlebt sie täglich, wie viel Bewegungsfreiheit damit gewonnen werden kann und wie viele Auftrittsängste sich in erhöhte künstlerische Präsenz verwandeln.
SAMUEL
BAUR
Perkussion I alle InstrumenteWann berührt die Musik den Menschen? Diese Frage ist für Samuel Baur, freischaffender Perkussionist und Leiter eines Tonstudios, zentral in seinem Schaffen. Das Geschenk, mit MusikerInnen aus aller Welt arbeiten zu dürfen, gibt ihm eine von vielen möglichen Antworten: Wenn der Musik ein Groove innewohnt, ein "schwingendes Spiel und Zusammenspiel von Musikern im Mikrotimingbereich" (Wikipedia). Damit ein Ensemble berührend schwingen kann, ist eine weitere Komponente essentiell: die Energie eines jeden Einzelnen, und die des Kollektivs. Durch das Studium verschiedener Formen von Energiearbeit kann Samuel praktische Ansätze vermitteln, wie wir diese subtilen, aber kraftvollen Ebenen aktiv mitgestalten können.
artisstKüchenartistikNachdem der Jungkoch Quentin Lachat sich seine Sporen in bekannten Küchen wie dem Gstaad Palace, Carlton St. Moritz oder im Nomad in N.Y abverdiente, hat er nun gemeinsam mit einem passioniert kochenden Freund ein eigenes Unternehmen gegründet. John Revilla seinerseits machte nach seinem Wirtschaftsstudium eine Kehrtwende und stellte sich hinter die wohlriechenden Pfannen und Töpfe vielversprechender Restaurants in und um Bern. Passioniert, locker und stilvoll sind die beiden mit stetig neuen Ideen an verschiedensten Orten in der ganzen Schweiz unterwegs. Die Essenz von artisst ist die Verbindung von Geschmack und Optik.
Ihre Kunstwerke bereiten John und Quentin mit regionalen Produkten zu und verwenden diese komplett – möglichst ohne Abfälle zu produzieren. Die beiden gehen auf den locale Märkte um Ihre Zutaten vom Bio Bauer abzuholen. Beim The Exhale werden die Köche ihre Auswahl an frischen und regionalen Produkten vorstellen und erzählen wie sie zubereitet wurden.